Open Site Navigation

Wie Sie beim Remotework auf Ihre geistige Gesundheit achten können


Woman struggling while working late in her home office

Die zunehmende Zahl von Remotearbeitsplätzen bietet manchen Menschen mehr Flexibilität und Freiheit in ihrem Alltag.


Einige haben jedoch festgestellt, dass ihre psychische Gesundheit darunter leidet, dass sie länger im Haus bleiben müssen, nicht von der Arbeit abschalten können oder einfach die menschliche Verbindung vermissen.


Wünschst du dir einen Tapetenwechsel für dein Büro? Probiere doch mal unsere DeskBooking – Plattform aus und finde einen Arbeitsplatz, den Du stundenweise, tageweise oder auf monatlicher Basis buchen kannst.


Im Folgenden findest Du einige Möglichkeiten, aus meiner persönlichen Sicht, wie ich meine geistige Gesundheit in Topform halte, damit ich weiterhin produktiv und bereit für neue Herausforderungen während der Arbeit bin.


1. Sport oder Spazieren gehen


Manchmal befinde ich mich in einem kreativen Loch. Oft hilft mir ein Spaziergang oder, wenn das Wetter nicht so gut ist, ein kurzes Workout zuhause, um diese Probleme zu überwinden. Außerdem neigen bei mir die Dinge dazu, zusammenzulaufen, nachdem ich eine Weile auf denselben Bildschirm geschaut habe. Wenn ich etwas bearbeite, habe ich oft das Bedürfnis, mit einem frischen Blick zurückzukommen, um Fehler zu finden, die ich vorher übersehen hatte. Das ist also die perfekte Möglichkeit, meinen Augen eine Pause zu gönnen und mich erfrischt zurück an die Arbeit zu setzen.


2. Erstelle einen Zeitplan oder eine Routine


Kürzlich reiste ich von Deutschland zurück in die Vereinigten Staaten und stellte fest, wie wichtig und nützlich eine tägliche Routine ist. Der Besuch eines Ortes, der sieben Stunden Zeitunterschied zum Rest des Teams hat, brachte meine Tage wirklich aus dem Gleichgewicht.


Ich war es gewohnt, aufzuwachen, meinen täglichen Cappuccino zu trinken und einen Moment für mich zu haben, bevor ich mit der Arbeit begann. Dann nämlich öffnete ich alle meine Programme und Apps, die ich benötige, und startete mit meinen täglichen Aufgaben. Jeden zweiten Tag lege ich eine Mittagspause ein und gehe dann wieder an die Arbeit. An manchen Nachmittagen fanden dann unsere Teambesprechungen statt.


Mein neuer Zeitplan sieht es nun vor, dass ich vor meiner üblichen Arbeitszeit aufwache und mit einer Besprechung in den Tag starte. Danach mache ich nochmal einen kurzen Nap, um Energie für den Tag zu sammeln.


Vor kurzem habe ich meinen Arbeitsplan überarbeitet und eine neue tägliche Routine für mich geschaffen, die mir die Flexibilität gibt, Besprechungen mit dem Team abzuhalten und produktiver zu sein als zuvor. Das hat mir geholfen, einen normalen Tagesablauf zu schaffen, den ich genießen kann und von dem ich weiß, was mich erwartet, und es hat meine Produktivität erheblich gesteigert.


Ich habe festgestellt, dass dies auch in meinem Privatleben nützlich ist. Wenn ich organisiert bin und am Wochenende eine kleine Routine einhalte, kann ich sicherstellen, dass ich zu Beginn der neuen Woche bereit bin, "neu zu starten". Es hilft mir auch, mein Kopf abzuschalten und mein Arbeits- und Privatleben voneinander zu trennen.


3. Mache kleine Pausen während des Tages


Wie ich bereits erwähnt habe, kann es anstrengend sein, den ganzen Tag auf einen Bildschirm zu schauen, und die Dinge können anfangen, sich zu überschlagen. Niemand ist perfekt und kann von Montag bis Freitag den ganzen Tag am Computer sitzen und sich vollkommen auf seine Arbeit konzentrieren, auch nicht in einem klassischen Büro. Wenn ich also feststecke oder blockiert bin, gehe ich einen Moment weg. Ich rufe vielleicht einen Freund an, scrolle kurz durch die sozialen Medien, esse einen Snack, trinke etwas und komme dann zurück. Ich finde, dass dieser kleine Moment für mich selbst einen ganzen Unterschied ausmachen kann.


4. Finde einen Rückzugsort


Nachdem wir eine Pandemie erlebt haben, die uns so viel vom täglichen Leben, den Kontakten und der persönlichen Verbindung genommen hat, ist es manchmal schwer, nur einen digitalen Zugang zu den Arbeitskollegen zu haben.


Bei DeskNow arbeiten wir alle remote, und konnten unser Marketingteam sogar vergrößern, seit ich dazugekommen bin. Wir arbeiteten schon alle gut zusammen, aber erst als wir uns alle persönlich treffen und zusammenarbeiten konnten, hat sich unsere Verbindung verbessert und wir konnten echte Beziehungen aufbauen.


Wenn Du einen Raum finden möchtest, in dem Du dich mit jemandem aus deinem Team treffen und zusammenarbeiten kannst, nutze unsere DeskBooking – Plattform und finde den perfekten Arbeitsplatz mit der richtigen Ausstattung für eure Bedürfnisse. (Wir persönlich neigen dazu, eine Menge Kaffee zu trinken).


5. Bleibe hydriert und gesund


Wenn ich komplett in der "Zone" bin und mich wirklich auf meine Arbeit konzentriere, merke ich oft erst, wenn ich mir meiner echten Umgebung wieder bewusstwerde, dass ich einen Snack gebrauchen könnte.


Es ist so einfach, die schnellste Option zu wählen und der Schwachstelle zu verfallen, manchmal sogar so einfach, dass man dafür nicht einmal aufstehen muss. In meinem Fall sind meine Schwachstellen Schokolade oder eine kalte Limonade. Mein Trick: Gesunde Riegel in einer Schublade neben meinem Schreibtisch oder morgens direkt eine Mandarine oder einen Apfel auf den Schreibtisch legen, dann ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass ich mich dafür entscheide und nicht für den Schokoriegel.


Außerdem ist es wichtig, dass man den ganzen Tag über genügend Wasser trinkt. Ich kenne einige Leute, die sogar Wasserflaschen haben, die ihnen sagen, wie viel Wasser sie in einer bestimmten Zeitspanne trinken sollten. Mein Tipp: Stelle ein paar Becher oder Flaschen Wasser auf den Schreibtisch. Suche die kleinen Dinge, die Dir helfen, erfolgreich zu sein und sich an deinen Zielen orientieren.


Wenn Du eine Pause brauchst, weil Du den ganzen Tag in deinem Arbeitsplatz sitzt, stelle Dir gesunde Snacks in den Kühlschrank oder in der Nähe. Zusätzlich kannst du auch einen Wasser-Tracker nutzen. Das wäre wie ein Blatt Papier, auf dem Du deine Gewohnheiten festhältst, dieser aber sollte an einem Ort angebracht werden, den Du oft siehst, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Du diesen auch verwendest.


6. Schaffe Dir einen bestimmten Ort in deinem Zuhause, an dem Du arbeitest


Ich habe in letzter Zeit viel darüber gelesen, dass man sich einen Platz in der Wohnung suchen sollte, an dem man arbeitet, vorzugsweise nicht in seinem Zimmer, aber wenn sich das nicht vermeiden lässt, dann zumindest nicht auf dem Bett. Das liegt daran, dass es für das Gehirn schwer ist, die Signale "Zeit, ins Bett zu gehen" und "Zeit, nachzudenken und zu arbeiten" zu unterscheiden.


Ich verstehe, dass das nicht für jeden Menschen möglich ist. Wenn Du mit anderen Personen zusammenlebst, ist dein Zimmer manchmal der einzige Ort, an dem Du sicherstellen kannst, dass deine Umgebung nicht gestört wird. In diesem Fall ist es wichtig, eine Routine für sich selbst zu schaffen, damit Du diese neuen Hinweise befolgen kannst und nachts ruhig schlafen und erfrischt für den nächsten Tag durchstarten kannst. Wenn ich in meinem Zimmer arbeite, versuche ich einen anderen Bereich zu nutzen, auch wenn das bedeutet, dass ich das Bett als Bank benutze. So vermeide ich, dass ich mich zurücklehne und es mir zu bequem mache.


7. Versuche "digital detoxing"


Als jemand, die im Marketing arbeitet, verbringe ich ziemlich viel Zeit mit meinem Telefon und vor allem mit sozialen Medien. Dagegen ist nichts einzuwenden, denn so bleibe ich auf dem Laufenden, was gerade im Trend ist, und behalte im Auge, was bald im Trend kommen könnte. Aber manchmal ertappe ich mich am Wochenende dabei, wie ich in einen "Kaninchenbau" abtauche. An manchen Tagen weiß ich zum Beispiel nicht einmal, wie viel Zeit ich auf TikTok verbracht habe. Danach fühle Ich mich oft schlecht, als wäre dann der ganze Tag verschwendet. In solchen Momenten beschließe ich, eine bestimmte Zeit nicht mehr zu surfen und nur noch Dinge zu tun, die ich gerne tue. So ziehe Ich mich bewusst von den sozialen Medien zurück. Ich gehe dann spazieren, höre Musik und entdecke meinen Kunstkasten wieder. Das erinnert mich immer wieder daran, dass sich meine Stimmung und meine geistige Gesundheit erheblich verbessert, wenn ich mir ab und zu etwas Zeit für mich selbst und weg vom Bildschirm nehme.



Ich schreibe das, weil ich die Erfahrung gemacht habe, dass mir diese Dinge helfen. Nicht jeder Mensch ist gleich und jede Person braucht andere Ansätze. Für mich funktionieren feste Routinen am besten, wobei ich festgestellt habe, dass ein genauer Zeitplan mir manchmal Probleme bereiten und zu Stress führen kann. Andere Menschen wiederum funktionieren am besten, wenn sie unter Zeitdruck stehen. Probiere doch mal etwas davon aus oder hinterlasse einen Kommentar, was für dich am besten funktioniert.

Viel Spaß beim Remotework!